Uni Paderborn meets GBS: Students at work „die Zweite“

Kooperation Uni und Company: In die Zukunft investieren

Aus jeder Sicht profitabel

Im vergangenen Wintersemester 2013/2014 fand wieder eine Lehrveranstaltung „Advanced Topics in Information Management & Cloud Computing“ am Lehrstuhl „Information Management & E-Finance“ von Prof. Dr. Kundisch an der Universität Paderborn statt.
Die GBS betreute dieses Mal drei Projektteams, die unabhängig voneinander jeweils ein Thema bearbeiteten und zukunftsrelevante Ergebnisse lieferten.

Quelle: Projektarbeit: Navigationssysteme in Geschäftsanwendungen

Das erste Projektteam befasste sich mit Navigationskonzepten in Geschäftsprozessen. Ziel der Projektarbeit war es, neben einer Prototyp-Erstellung einer fiktiven Anwendung, zunächst verschiedene Navigationskonzepte auf den unterschiedlichen Plattformen auszuarbeiten. Dieses gestaltete sich recht umfangreich, da neben einer Webbrowser-Schnittstelle für Desktop-Geräte auch die mobilen Plattformen, wie iOS oder Android, berücksichtigt werden sollten. Für die Plattformen gibt es von den Herstellern, wie Apple oder Google, unterschiedliche Ansätze und Vorgaben zur Gestaltung von Benutzerschnittstellen. Ferner ist gerade in produktiven Systemen die Unterstützung von größeren Datenmengen eine Herausforderung für effektive Navigationskonzepte.

Das zweite Projektteam betrachtete Datensharing-Systeme in der Cloud beim Einsatz in Unternehmen. Solche Datensharing-Systeme werden in letzter Zeit immer beliebter. Sie werden sowohl innerbetrieblich zum Austausch von Dateien, z.B. zwischen Abteilungen eingesetzt, als auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Ein bekannter Vertreter eines solchen Systems ist Dropbox. Am Markt gibt es mittlerweile eine Vielzahl anderer Systeme, die im Gegensatz zu Dropbox, primär für den Einsatz in Unternehmen bzw. unternehmensübergreifend ausgerichtet sind. Hierbei spielt insbesondere die Datensicherheit mit den Schutzzielen Integrität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit eine wesentliche Rolle. So bieten manche Systeme auch eine Verschlüsselung der Daten an.

IDGARD von Uniscon Vertreter dieser Systeme sind Fabasoft oder auch IDGARD von Uniscon, mit denen GBS erst kürzlich das Modul iQ.Suite Watchdog FileSafe auf dem Markt gebracht hat. Ein effizientes Datensharing-System sollte wichtige Komponenten enthalten.

Zu diesen zählen vor allem: Versionierung, Berechtigungskonzepte, Backup, Archivierung und Malwareschutz. Je nach Einsatzszenario im Unternehmen sind darüber hinaus auch Erweiterungsmöglichkeiten und Vertragslaufzeiten wichtige Elemente. Zudem sind rechtliche Gegebenheiten zu beachten.

Quelle: Projektarbeit: Einsatz von Datensharing-Systemen im Unternehmen

So ist der Serverstandort, also der Ort an dem die Daten physikalisch beim Anbieter vorgehalten werden, von entscheidender Bedeutung. Anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs wurden im Rahmen des Projekts aus einer Liste von 30 Anbietern 14 ausgewählt und entsprechend bewertet. Anschließend wurden diese Anbieter für drei konkrete Anwendungsszenarien begutachtet und jeweils eine Systemempfehlung ausgesprochen.

Das dritte Projektteam stellt sich der Frage nach der Zukunftsfähigkeit der E-Mail. Einerseits belegen Studien, dass die Nutzung von E-Mails im privaten Alltag abnimmt. Andererseits aber auch, dass die E-Mail-Nutzung in Unternehmen weiterhin zunimmt. Gerade das Aufkommen von Social Business-Systemen kann die Nutzung von E-Mails beeinflussen. Dementsprechend war es auch eine Aufgabe dieses Projektteams herauszuarbeiten, wie E-Mails mit Social Business-Anwendungen kombiniert genutzt werden können. Wie bei den Datensharing-Systemen, spielt auch bei der Nutzung von E-Mail oder Social Business-Anwendungen die Datensicherheit, insbesondere die Verschlüsselung eine wichtige Rolle.

Der Informationsflut standhalten

Daneben liegt in den Unternehmen oftmals eine Diskrepanz zwischen Regularien (z.B. GDPdU, Signaturgesetz, Sarbanes-Oxley-Act) und deren Umsetzung vor. Die Einführung einer Kommunikation auf Basis von Social Business-Systemen kann zu einer Verstärkung der Informationsflut und zu einem fehlenden Überblick führen. Auch die Einführung einer neuen Unternehmenskultur könnte durch die netzwerkartige Verknüpfung der Mitarbeiter schwierig werden. Insgesamt gesehen bleibt die Kommunikationsunterstützung durch elektronische Systeme (wie dem E-Mail-Management) auch in Zukunft eine Herausforderung für jedes Unternehmen.

Fazit

Theorie und Praxis gehören zusammen

LesetippBereits im Wintersemester 2012/2013 wurde zu den Themen Datenschutz, Projekt- und Prozessmanagement sowie Business Process Management geforscht. Mehr dazu in diesem Artikel.

Die Studiengänge der Universität Paderborn sind so angelegt, dass Studenten bereits während des Studiums Erfahrungen in der Wirtschaft sammeln. Zum einen wird hoher Wert darauf gelegt, dass Gelerntes angewendet, erprobt und durch praktische Erfahrungen ergänzt werden kann. Vor allem liegt der Fokus aber auf Projektarbeit.

Die beteiligten Unternehmen erhalten somit die Chance von den aktuellsten, akademischen Erkenntnissen und Methoden zu profitieren. Mit der Kooperation an dieser Lehrveranstaltung unterstreichen wir wieder unser Engagement bei der Ausbildungsunterstützung von Studenten. Wir betreuen auch regelmäßig Bachelor- und Masterarbeiten von (Fach-) Hochschuleinrichtungen. Auch die Durchführung von Praktika im Rahmen eines Studiums ist möglich. Wer sich für eines dieser Themen interessiert, kann sich an Anke Künstler wenden.

geschrieben von: Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer ist VP R&D Europe bei GBS und verantwortet die Bereiche Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Technische Dokumentation.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.