Oracles Umstellung: Ab Java 11 ändern sich Release-Zyklen, Support- und Lizenzmodelle

Was kommt auf Java-Anwender zu?

Oracle Java Die Java-Technologie mit der Programmiersprache Java erfreut sich seit sehr vielen Jahren großer Beliebtheit. Viele im produktiven Einsatz befindlichen Software-Systeme wurden mit einer Java Entwicklungsumgebung (Java Development Kit, JDK) entwickelt und werden auf einer Java Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment, JRE) ausgeführt. Java wurde ursprünglich von Sun Microsystems entwickelt. Seit dem Verkauf von Sun Microsystems an Oracle im Jahr 2010 wird die Java Technologie von Oracle weiterentwickelt. Im Juni 2018 kündigte Oracle an, dass die Updates zu den Java-Versionen nach einer kurzen kostenlosen Supportzeit nur noch mit einem kostenpflichtigen Support für die kommerzielle Nutzung erhältlich sind. Lesen Sie hier Oracles Ankündigung. Damit einher geht auch eine Änderung des Releasezyklus von Java.

Oracle Java Durch die bisherigen langjährigen Release- und Supportzyklen konnten die mit Java entwickelten Anwendungen für eine bestimmte Java-Version entwickelt und lange Zeit mit der gleichen Java-Version betrieben werden. Dieses Vorgehen ersparte viel Aufwand, da eine Anpassung auf eine neue Version oftmals nicht erforderlich war. Die neueren kürzeren Release- und Supportzyklen erlauben dieses Vorgehen nicht mehr. Wie von anderen Anwendungen bekannt, beispielsweise den Web-Browsern (wie Firefox oder Google Chrome), sollen neue Java-Versionen nun innerhalb von sechs Monaten veröffentlicht werden. Der Support der Versionen wird auf sechs Monate beschränkt. Ausgenommen davon sind die sogenannten Long Term Support-Versionen (LTS-Versionen), bei denen der Support weiterhin für mehrere Jahre übernommen wird. Die Version 8 ist eine solche LTS-Version. Kostenlose Updates für kommerzielle Anwender waren  jedoch nur bis Ende Januar 2019 verfügbar. Ab der Version 9 sind Updates nur noch bis zum Release der Nachfolgeversion erhältlich. Die nachfolgende LTS-Version ist die Version 11. Die von Oracle bereitgestellten JDK- und JRE-Versionen sind ab Java 11 kostenfrei nur noch in Entwicklungs- und Testumgebungen nutzbar. Für die Nutzung der JRE in einer produktiven Umgebung ist der Abschluss eines kommerziellen Support-Vertrags bei Oracle notwendig.

Update-Strategien

Oracle Java Ein Hauptvorteil des schnelleren Release-Zyklus ist auch die schnellere Bereitstellung neuer Funktionen. Dieser Vorteil ist für die Java-Anwender gültig. Daneben hat Oracle selbst einen Vorteil, denn der Support muss nicht mehrere Versionen parallel anbieten. Wird Java zum Betrieb einer Anwendung verwendet, sollte frühzeitig eingeplant werden, wie und wann eine Umstellung auf eine neuere Java-Version durchgeführt wird. Strategien können sein:

  • Die erste Strategie ist, alle sechs Monate auf die jeweils neueste Java-Version umzusteigen. Dies hat den Vorteil, dass dadurch alle neuen Funktionen und Sicherheitsupdates genutzt werden können. Zudem ist der Aufwand für ein Updates von einer Version zur direkt nächsten Version oftmals geringer, als wenn ein oder mehrere Versionen ausgelassen werden. Ferner ist so sichergestellt, dass alle veröffentlichten Bugfixes und Sicherheitsupdates auch ohne kommerziellen Support-Vertrag erhalten werden. Nachteilig wirkt sich jedoch der regelmäßige Aufwand aus, insbesondere bei der Qualitätssicherung, um sicherzustellen, dass die Anwendung auch mit der neuesten Java-Version fehlerfrei funktioniert.
  • Eine zweite Strategie ist die Aktualisierung von einer LTS-Version zur nächsten. Dies hat den Vorteil, dass eine Anwendung relativ viele Jahre mit einer einzigen Version betrieben werden kann. Um Sicherheitsupdates zu erhalten, ist jedoch der Erwerb eines kommerziellen Supports notwendig. Zudem kann der Migrations-Aufwand von einer LTS-Version zur nächsten höher ausfallen, als wenn immer auf die direkt nächste Version gewechselt wird.
  • Eine dritte Strategie ist, unabhängig von den Java-Versionszyklus zu bleiben. Es wird nur dann ein Update durchgeführt, wenn dieses erforderlich ist. Dies kann der Fall sein, wenn neue Java-Funktionalitäten verwendet werden sollen oder abhängige Systemkomponenten aktualisiert werden müssen und diese eine neuere Java-Version voraussetzen. Bei der Verwendung der Oracle JRE/JDK-Version muss in diesem Fall auf Updates oder Bugfixes verzichtet werden, falls kein kommerzieller Support-Vertrag existiert.

Subskriptions

Oracle Java Oracle bietet zwei Subskriptions an, die sich bezüglich der Art der Anwendung unterscheiden lassen:

  • Beim „Java SE Subscription“-Modell erfolgt die Abrechnung pro Prozessor und ist deshalb für Java-Anwendungen konzipiert, welches auf einem Server eingesetzt werden.
  • Falls noch Java-Client-Anwendungen eingesetzt werden, kann das „Java SE Desktop Subscription“-Modell verwendet werden, bei dem die Lizensierung pro Anwender erfolgt.

Zu berücksichtigen ist, dass es neben Oracle noch andere (große) Softwareanbieter gibt, die Java unter einer eigenen Lizenz anbieten, da sie spezielle Abkommen mit Oracle haben. So weist IBM daraufhin, dass für die Nutzung von Java in ihren eigenen Produkten, wie IBM Notes und IBM Domino, eigene Lizenzbestellungen gelten. Aus diesem Grund können IBM Notes und IBM Domino weiter betrieben werden, ohne dass die Änderung von Oracle eine Auswirkung hat. Ebenfalls sollte berücksichtigt werden, dass es neben Oracle noch andere Unternehmen gibt, die einen kostenpflichtigen Support von Java anbieten.

OpenJDK

Oracle Java Neben diesen beiden Versionen stellt Oracle eine Community-Version namens OpenJDK kostenlos zur Verfügung, welche sich auch in einer produktiven Umgebung kostenlos nutzen lässt. Das OpenJDK enthält alle Bestandteile des Oracle JDKs, um eine Laufzeitumgebung für Java bereitzustellen. Deshalb wird das OpenJDK in vielen anderen Open Source-Projekten wie beispielsweise Linux verwendet. Die Releases vom OpenJDK stehen kostenlos zum Download parat.

Beim Support hat das OpenJDK den Vorteil, dass der kostenlose Support für LTE-Versionen länger verfügbar ist als der von Oracle. Beispielsweise wird der Support beim OpenJDK für die Version 11 bis Ende September 2022 angeboten. Oracle bietet für ihre JDK-/JRE-Versionen lediglich einen kostenpflichtigen Support bis September 2026 an. Weitere Informationen zu den geplanten Releases und deren Support sind auf der Webseite von OpenJDK zu finden.
Neben Oracle gibt es jedoch auch andere Anbieter, welche ebenfalls eine Java-Laufzeitumgebung zur Verfügung stellen. Diese Produkte basieren meistens ebenso auf dem OpenJDK. Auch gibt es weitere Unternehmen, die einen kostenpflichtigen Support für Java anbieten.

GBS-Produkte

Die GBS verwendet Java schon seit sehr vielen Jahren als eine der Hauptprogrammiersprachen für die eigen-entwickelten Produkte. Hierzu gehören die E-Mail-Security-Lösung iQ.Suite CryptPro und Teile der Workflow-Management-Lösung GBS Workflow Manager. Diese Produkte werden wir in Zukunft auch auf die Lauffähigkeit unter dem OpenJDK überprüfen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Support.

geschrieben von: Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer ist VP R&D Europe bei GBS und verantwortet die Bereiche Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Technische Dokumentation.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.