Domino V10 ist da – flexibler und moderner

Langersehnte Domino-Version

Mit Spannung erwartet: Erwartung erfüllt!

Im Herbst 2018 fanden in der Domino-Welt zwei Veränderungen statt. Zum einen wurde Anfang Oktober erstmals seit fünf Jahren wieder ein Major-Release von Domino veröffentlicht. Diese langersehnte Version 10 wurde mit Spannung erwartet, da es auch die erste Version war, die von der neuen Entwicklungsmannschaft von HCL entwickelt wurde. IBM hatte im Jahr 2017 die gesamte Verantwortung für die Domino-Entwicklung und den -Support an HCL übertragen.

IBM Domino V10 verfügbar Die zweite Neuerung war Anfang Dezember die Ankündigung, dass IBM einen Großteil ihrer Software-Kollaborationssparte an HCL veräußern wird. Dazu gehören die Produkte Connections, Verse und auch Domino, welches IBM vor über 20 Jahren von der damaligen Lotus Software Corporation übernommen hatte.
Auch wenn aufgrund der fehlenden Investitionen von Seiten des Herstellers, die Anzahl an Installationen des Notes Client und des Domino-Servers in den letzten Jahren immer weiter zurückgingen, gibt es immer noch eine Vielzahl an Unternehmen, bei denen viele – teilweise auch geschäftskritische – Anwendungen auf der Domino-Plattform laufen.

Forrester-Studie konstatiert Einsparungen

IBM Domino V10 verfügbar Dass der Einsatz von Domino immer noch einen Mehrwert für ein Unternehmen haben kann, ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie von Forrester aus dem Jahr 2019, welche allerdings auch von IBM in Auftrag gegeben wurde. Darin bescheinigt Forrester, dass der Einsatz von Domino zu Einsparungen an Software-Lizenzkosten gegenüber der Verwendung von alternativen Produkten führen kann.

Ebenfalls kann der Einsatz von Domino zu Einsparungen bei Infrastruktur- und Mitarbeiterkosten führen, da mit Domino Geschäftsprozesse kostengünstiger als mit anderen Plattformen umgesetzt werden können und auch die Ressourcen-Anforderungen an einen Domino-Server im Vergleich zu alternativen Systemen günstiger sein können.

Details zur Version 10

In der neuen Version 10 wurden Erweiterungen unter anderem für die E-Mail-, Kalender- und Workspace-Funktionalitäten vorgenommen:

  • So kann nun zu jeder E-Mail eine Auslieferungszeit definiert werden, sofern sich das Empfänger-E-Mail-Konto auf einem Domino-Server in der Version 10 befindet. Dies kann bei der täglichen Arbeit den Vorteil haben, dass beispielsweise am Freitagnachmittag fertig gestellte Unterlagen erst am Montagmorgen beim Empfänger zugestellt werden. Dadurch wird der Empfänger nicht unnötig am Wochenende mit Arbeitsaufgaben belastet. Diese zeitgesteuerte E-Mail-Auslieferung funktioniert auch, wenn der E-Mail-Client beim Versender nicht zur Auslieferungszeit läuft.
  • Ferner können E-Mails nun als Anhang weitergeleitet werden und es können mehrere E-Mail-Signaturen angelegt werden. Dazu kann eine Standard-Signatur definiert werden und die anderen Signaturen können je nach Bedarf durch eine manuelle Aktion zu einer E-Mail hinzugefügt werden. Desweiteren versucht der E-Mail-Router nun periodisch eine E-Mail an einen Empfänger zu transferieren, wenn das Versenden einer E-Mail aufgrund eines Infrastruktur-Problems gescheitert war. Dazu kann der Administrator die Anzahl der Versuche des Routers konfigurieren.
  • Im Bereich des Kalenders können erhaltene Einladungen zu Besprechungen nun auch an andere Personen weitergeleitet werden ohne den Besprechungs-Eigentümer einzuschalten. Dieser kann diese zusätzlichen Einladungen jedoch zuvor verbieten.
  • Weitere Verbesserungen hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit betreffen die Volltextsuche, bei der die Indizierung der Dateianhänge optimiert wurde. Zudem wird der Index nun automatisch neu erstellt, nachdem eine Datenbank korrupt gegangen ist.
  • Auch das Erscheinungsbild des Notes Clients wurde optimiert. So kann ein Farbschema oder für bestimmte Komponenten eine individuelle Farbe definiert werden. Desweiteren kann ein individuelles Hintergrundbild für den Workspace definiert werden.
  • In den vergangenen Versionen gab es keine ausreichende Unterstützung von mobilen Geräten. Das soll mit den IBM Domino Mobile Apps geändert werden. Diese stellen einen Notes Client bereit, mit dem alle Domino-Anwendungen unverändert auf einem Apple iPad genutzt werden können. Ein paar Ausnahmen gibt es, wie beispielsweise Erweiterungen, die in Java programmiert sind, da Java auf einem iOS-Betriebssystem generell nicht zur Verfügung steht. Hier existiert eine Q&A-Seite. Die IBM Domino Mobile Apps sind zurzeit in einer Beta-Version verfügbar. Zur Teilnahme an dem Beta-Programm hat IBM eine Registrierungsseite eingerichtet.
  • Neben den genannten Erweiterungen gibt es auch eine neue ODS-Version. Diese unterstützt nun Datenbanken bis zu einer maximalen Dateigröße von 256 GByte gegenüber der bisherigen Beschränkung auf 64 GByte. Daneben können Folder-Namen nun 50-mal so lang sein wie zuvor und Feldnamen können eine Länge von 32 Bytes pro Namen haben.
  • Weitere wesentliche Neuerungen in der neuen Version sind für die Entwicklung von Anwendungen hinzugefügt worden. Setzte IBM bisher auf die selbst entwickelte XPages-Technologie werden durch HCL nun etablierte Tools bei der Web-Entwicklung wie Node.js oder React unterstützt. Mit dem neuen Node.js-Modul können eine Vielzahl an Operationen auf Dokumenten durchgeführt werden, welche sich in einer Datenbank auf einem Domino Server befinden. Die Domino Datenbank verhält sich bei Node.js wie eine NoSQL-Datenbank. Dazu steht als zusätzliche Erweiterung ein Domino AppDev Package zur Verfügung.
  • Dieses enthält zudem eine Server-Komponente namens Proton. Mit Proton können Remote Anfragen von Anwendungen vorgenommen werden, die auf Dokumente in einer auf einem Domino-Server befindlichen Datenbank ausgeführt werden. Mit Hilfe eines neuen Identity- und Access Management-Services können auf Basis von OAuth 2.0 andere Systeme, auf die auf einen Domino Server befindlichen Ressourcen sicher zugreifen.
  • Weiterhin wurde dem Domino AppDev Package mit der Domino Query Language, eine an SQL angelehnte, Sprache zur Verfügung gestellt. Mit dieser Sprache können große Dokumentenbestände schnell abgefragt werden. Das Domino AppDev Package wurde in der Version 1.0 vor kurzem veröffentlicht.
  • Auf Infrastruktur-Ebene sind ebenfalls Änderungen vorgenommen worden. So unterstützt Domino 10 nun die Linux Distribution CentOS, womit Docker Container erstellt werden können. Damit ergeben sich wesentliche Verbesserungen in einer einfacheren Bereitstellung von Domino-Servern. Aktuell stellt IBM jedoch noch kein vorkonfiguriertes Docker-Image von Domino 10 zur Verfügung.

#dominoforever

IBM Domino V10 verfügbar Wie zuvor erwähnt haben IBM/HCL einige Beta-Programme aufgelegt, um die Kunden frühzeitig in die Entwicklung einzubinden. So hatte die GBS im Sommer an dem Beta-Programm für Domino 10 teilgenommen. Dadurch konnten wir unsere Produkte bereits frühzeitig auf dem neuen System testen und die neuen Funktionserweiterungen auswerten, inwiefern diese Auswirkungen auf die Funktionalität der GBS Produkte haben.

Ideenforum und Webinare

IBM Domino V10 verfügbar Für alle, die sich an der Weiterentwicklung von Domino beteiligen möchten, wurde vom IBM & HCL Produktmanagement- und Entwicklungsteam zusätzlich ein Ideenforum einrichtet. Desweiteren gibt es neue Webinare unter dem Namen „Domino Tech School“. In den Social Media-Plattformen hat sich ferner das Hashtag #dominoforever für Themen rund um die Domino-Weiterentwicklung etabliert.

GBS unterstützt weiterhin Domino

Die GBS – langjähriger ISV für Domino-Lösungen – unterstützt mit ihren Lösungen auch Domino V10. Die GBS-Lösungen für die Domino-Plattform wurden nach dem Release 10 von Domino bei IBM zertifiziert. Auch in diesem Jahr stehen wieder umfangreiche Erweiterungen bei den GBS-Produkten für die Domino-Plattform auf den jeweiligen Produkt-Roadmaps an. Zu diesen GBS-Produkten gehören neben der E-Mail-Security-Lösung iQ.Suite auch die Workflow-Management-Lösung GBS Workflow Manager und die Migrationslösung GBS Retirement Manager Und sicherlich werden wir auch das bereits für dieses Jahr angekündigte Release 11 von Domino frühzeitig betrachten, um die Lauffähigkeit unserer Produkte entsprechend zu überprüfen.


Weitere Infos zum GBS Badge Profil

geschrieben von: Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer

Dr. Rolf Kremer ist VP R&D Europe bei GBS und verantwortet die Bereiche Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Technische Dokumentation.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.