Cyberattacken: Katastrophal erfolgreich

Die schlimmsten Cyberattacken der letzten fünf Jahre

Statistiken über Cyberangriffe in 2015 lassen Schlimmes erahnen

Nachdem wir in den letzten Blogbeiträgen einen Blick zurück auf 30 Jahre Viren, Computerwürmer und Trojaner geworfen haben, stehen in dieser Woche Cyberangriffe der jüngeren Vergangenheit im Vordergrund. Auffällig dabei: Seit 1986 das erste reale Computervirus das Licht der IT-Welt erblickte, sind die Angriffe aus dem Netz immer krimineller, kreativer und leider auch erfolgreicher geworden.

Zudem steigt auch die Zahl der Attacken drastisch: Etwa 80.000 Sicherheitsvorfälle in 61 Ländern gab es im Jahr 2014. In 2100 Fällen handelte es sich um bestätigte erfolgreiche Angriffe von Cyberkriminellen – ein Anstieg der erfolgreichen Angriffe um 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies geht aus der diesjährigen Studie des US-Telekommunikationsriesen Verizon, Data Breach Investigations Report (DBIR) 2015, hervor. Und die bislang bekanntgewordenen Vorfälle in 2015 lassen auch für dieses Jahr Schlimmes erahnen. Aber lesen Sie selbst:

Sommer 2011: CIA, Sony, die US-Regierung und der deutsche Zoll werden Ziele von Attacken

Beute: 24.000 Daten des US-Verteidigungsministeriums Im März 2011 hebeln Kriminelle die Sicherheitsmechanismen des US-Verteidigungsministeriums aus und erbeuten 24.000 Dokumente mit Daten. Wenngleich es nie eine offizielle Bestätigung gab, so kursierten schnell Mutmaßungen, dass dabei Informationen über moderne Drohnensysteme ausspioniert worden seien. Ein Indiz untermauert diese Theorie: Ende 2011 wurde eine US Stealth Drohne angeblich unter fremder Kontrolle zur Landung gebracht.

Die privaten Gmail-Postfächer von US-Regierungsmitarbeitern sind im Juni 2011 Ziel von Hackern. Medienberichten zufolge sind auch Angestellte des Weißen Hauses betroffen. Vermutlich waren die Angreifer auf der Suche nach Staatsgeheimnissen. Zur gleichen Zeit werden übrigens auch die Konten chinesischer Regime-Gegner, von Journalisten, Militärs sowie Amtsträgern aus Südkorea geknackt. Die Spur führt nach China, die dortige Regierung bestreitet allerdings jedwede Beteiligung.

Im selben Monat trifft es auch die CIA und Sony. Für beide Angriffe zeichnet dieselbe Hackergruppe, LulzSec, verantwortlich. Während sie bei Sony persönliche Daten von mehr als einer Million Kunden, darunter Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und Passwörter, erbeutet und ins Internet stellt, führte der Angriff auf die Webseite des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA dazu, dass diese kurzzeitig nicht erreichbar war.

Parallel macht eine andere Gruppe von sich Reden: Die No-Name Crew verschafft sich im Juli 2011 Zugriff auf Daten des deutschen Zolls. Die Gruppe dringt in mindestens einen Server des Zolls ein, stiehlt Daten und veröffentlicht sie anschließend im Internet. Nach Angaben der Bundespolizei waren auf dem Server Informationen zur Anwendung des Zielverfolgungssystems „Patras“ gespeichert. Erst kurz zuvor hatte sich dieselbe Hackergruppe Zugang zu einem Händlerportal des Computerspieleherstellers Ubisoft verschafft und Datensätze veröffentlicht.

2012: Anonymous im Rampenlicht

12 Mio. Apple-Kunden-Datensätzen werden gestohlen Ein Jahr später – wieder sind es die Sommermonate Juli und August – schlagen Cyberkriminelle in großangelegten Hacks wieder zu. Die Opfer diesmal: Yahoo und das britische Justizministerium. Rund 450.000 E-Mail-Adressen und Passwörter erbeuten Hacker im Juni von Kunden des US-Internetkonzerns Yahoo. Kurz darauf, im August, legt das Hackerkollektiv Anonymous die Website des britischen Justizministeriums lahm, nachdem es bereits im April die Website des britischen Innenministeriums gehackt hatte. Auf das Konto der „Hacktivisten“ mit den Guy-Fawkes-Masken gehen im September des gleichen Jahres auch der Diebstahl von 12 Millionen Apple-Kunden-Datensätzen sowie die Angriffe im Oktober auf mehrere Internetseiten der griechischen und Server der schwedischen Regierung.

Dann, kurz vor Jahresende, am 28. November 2012, dringen Hacker der Gruppe Parastoo in das Computersystem der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA ein, stehlen persönliche Daten von Wissenschaftlern und stellen diese ins Netz. Die Hacker drohen, weitere sensible Informationen zu veröffentlichen, wenn die Angriffe auf iranische Atomwissenschaftler weitergehen. In den Jahren zuvor sind im Iran mehrere Wissenschaftler bei Anschlägen getötet worden.

2013: Apple, Vodafone und Adobe im Fadenkreuz von Hackern

Im Juli 2013 wird Apples App-Enwickler Webseite Ziel eines Hacker-Angriffs. Bei der Attacke sind möglicherweise Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen und Anschrift von Software-Entwicklern in die Hände der Angreifer geraten. Im September und Oktober des gleichen Jahres erbeuten Cyberkriminelle bei Vodafone und Adobe zahlreiche Stamm- bzw. Kundendaten. Während bei Vodafone ein mutmaßlicher Insider Name, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Bankleitzahl und Kontonummer von 2 Millionen Kunden erbeutete, waren bei Adobe 38 Millionen Kunden betroffen: Hacker erbeuteten mehr als 150 Millionen Datensätze, unter anderem mit Nutzernummern und verschlüsselten Passwörtern.

2014: Der größte Datenraub aller Zeiten und Attacke an Weihnachten

Böse Überraschung zum Fest Am 5. August 2014 stehlen Hacker aus Zentralrussland 1,2 Milliarden Einwahl-Kombinationen für Internetprofile. Laut New York Times sind 420.000 Internetseiten und 500 Millionen E-Mail-Adressen betroffen. Die Angreifer hätten die erbeuteten Informationen für den Versand von Spam-E-Mails mit Werbung oder mit Links zu Schadprogrammen benutzt.

Elektronische Weihnachtsgeschenke - zeitweise lahm gelegt Am 3. Oktober trifft es US-Bank Morgan Stanley: 83 Millionen Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mailadressen werden von Hackern aus China erbeutet. Zum Jahresende überschlagen sich dann die Ereignisse förmlich: Die IT-Infrastruktur von Sony Pictures sowie die Videospielkonsolen von Sony und Microsoft werden im Dezember gehackt. Beim Angriff am 15. Dezember erbeuten die Angreifer unzählige interne Dokumente und E-Mails, darunter Geschäftspläne, Gehaltsabrechnungen und auch ein Drehbuch zum neuen James-Bond-Film. Kurz darauf, am 28. Dezember, werden die Netzwerkrechner von Sony mit einer künstlich erzeugten Datenflut überschwemmt und außer Kraft gesetzt – bei der Online-Plattform von Playstation Network geht nichts mehr. Zeitgleich wird auch Microsofts Xbox Live durch einen Hackerangriff lahm gelegt. Verantwortlich für die Angriffe auf die Spielekonsolen beider Hersteller ist dieselbe Hackergruppe: Lizard Squad.

Am 29. Dezember wird dann die erste Cyber-Attacke auf die Bundesregierung bekannt. Eine Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Opfer eines Späh-Angriffs. Die entdeckte Spionage-Software – der von der NSA entwickelte Trojaner „Regin“ – gelangte über einen verseuchten USB-Stick auf einen Computer im Bundeskanzleramt. Sicherheitsexperten zufolge kann die Software unter anderem Aufnahmen vom Bildschirm machen, Passwörter stehlen, den Datenverkehr überwachen und für die Angreifer gelöschte Dateien wiederherstellen.

2015: Cyberkrieg und ein beispielloser Hacker-Angriff

Sendebetrieb bei TV5 Monde kam zum Erliegen

Es ist kein verspäteter Aprilscherz, als am 8. und 9. April dieses Jahres die französische Sendergruppe TV5Monde Sendeprobleme hat. Eine Hackerattacke von angeblichen Mitgliedern der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat den Sendebetrieb zeitweise vollständig zum Erliegen gebracht. Betroffen sind elf Kanäle sowie Social Media Konten.

Mitte Mai werden 15 Bundestags-Computer Ziel eines bisher beispiellosen Hacker-Angriffs. Die Attacke auf das Intranet dauert mehrere Tage und ist bereits der zweite Vorfall in diesem Jahr: Im Januar griffen Prorussische Berkut-Aktivisten die Internetseiten von Bundestag und Bundeskanzleramt an – die Seiten waren mehrere Stunden lang nicht erreichbar. Die Dimension des Angriffs vom Mai ist nach wie vor unklar, offiziell ist zunächst von einzelnen Datenabflüssen die Rede. Inzwischen wurde bekannt, dass sämtliche Log-In-Daten der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Passwörter, ausgespäht worden sind. Bis zuletzt konnten – unter den Augen der Sicherheitsexperten – Daten gestohlen werden. Das ganze Netz muss, vermutlich für Millionen, neu aufgebaut werden. Aufgrund der Komplexität des Angriffs wird ein Geheimdienst hinter der Attacke vermutet.

Diebstahl von mTans in großer Menge Der aktuellste Hackerangriff geschah letzte Woche. Kriminelle knackten Online-Banking-Daten von Telekom-Kunden. Sie hackten sich in die Bankkonten der Betroffenen, tricksten die Telekom aus und holten sich die nötigen mobilen Transaktionsnummern (mTan), um die Überweisungen zu tätigen. Der Gesamtschaden liegt im siebenstelligen Bereich.

Fazit

eBook ‚Schluss mit Cyberattacken‘

LesetippDie wichtigsten Tipps auf dem Weg zu einer besseren Datensicherheit haben wir in unserem aktuellen eBook „Schluss mit Cyberattacken“ zusammengestellt!
Cyberattacken haben sich zu mehrstufigen komplexen Angriffen gewandelt. Hacker können heute unbemerkt bis tief ins Netzwerk vordringen.

Dabei machen Cyberkriminelle neben Unternehmen der Privatwirtschaft längst keinen Halt mehr vor Regierungen, Organisationen und Versorgungseinrichtungen: Ob Atomkraftwerke, Banken, Spielekonsolen oder höchste Regierungsstellen wie das Bundeskanzleramt: Hacker sind überall unterwegs, vor ihnen sicher ist scheinbar niemand mehr.

 

geschrieben von: Diana Jensen

Diana Jensen

Diana Jensen ist Marketing Campaign Manager bei GBS. In dieser Position steuert sie die Media- und Kampagnenplanung im Print- sowie Online-Bereich. Sie trägt zusätzlich die redaktionelle Verantwortung für den GBS Blog und GBS Newsletter.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.