Cloud kurz erklärt – der Mittelstand zieht nach

Was Sie über die Wolke wissen sollten

Cloud kurz erklärt Der Anteil der Cloud-Befürworter nimmt kontinuierlich zu. Nicht nur unter Konzernen. Jetzt (endlich) zieht auch der Mittelstand nach: Inzwischen nutzen laut einer Bitkom-Studie bereits 64 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen und 69 Prozent der mittelständischen Unternehmen Cloud Computing in ihrem Betrieb. Das sind erfreuliche Zahlen, denn eine digitale Transformation von Geschäftsmodellen ohne Cloud Computing wird es nicht geben.

Cloud kurz erklärt und in aller Munde

Cloud kurz erklärt Cloud-Speicher, Daten aus der Cloud, Personal oder Private Cloud …: Die Cloud ist in aller Munde und wir sind täglich umgeben von einer Vielzahl an Begriffen, unter denen sich jedoch nicht jeder etwas vorstellen kann. Im heutigen Blogartikel wollen wir deshalb die Cloud zum Thema machen und klären, was „die Cloud“ eigentlich ist, welche Modelle und Arten existieren.

Cloud Computing: Daten in der Wolke speichern

Cloud kurz erklärt Ganz vereinfacht gesagt ist Cloud Computing die Bereitstellung von IT-Diensten über das Internet. Diese Dienste können zum Beispiel Speicher, Rechenkapazitäten, Datenbanken und sogar ganze Anwendungssoftware sein.

Um diese Dienste aus der Cloud nutzen zu können, ist eine schnelle Breitbandverbindung notwendig. Denn über den Internetbrowser greifen Sie auf IT-Leistungen und Infrastruktur zu, die auf weit entfernten Servern gespeichert sind.

Wenn Sie umgekehrt etwas in die Cloud laden, dann speichern Sie Daten auf einem entfernten Server. Dabei werden die Daten von Ihrem Endgerät, zum Beispiel Ihrem Laptop, über das Internet auf den Server eines Cloud-Anbieters geladen. Von dort können Sie Ihre Daten mit jedem belieben Gerät später wieder abrufen – auch mit Ihrem Smartphone. Das ermöglicht es Ihnen, Dateien von verschiedenen Orten aus zu bearbeiten und sie auch mit Dritten, zum Beispiel mit Ihren Kollegen, zu teilen.

Von der Idee zur Cloud

Cloud kurz erklärt Das Konzept der Cloud ist keine neue Erfindung. Bereits in den 50er Jahren gab es Ideen, eine zentrale Stelle zu schaffen, die nach Bedarf Ressourcen bereitstellt. Mangels technischer Voraussetzungen blieben diese Ideen vorerst Theorie. Es sollte noch 20 Jahre dauern, bis mit dem Ausbau der Glasfasertechnologie in den 70er Jahren die infrastrukturelle Grundlage der Cloud geschaffen wurde.

Einige Irrungen und Wirrungen später war es Ende der 90er Jahre soweit: Es war nun möglich, Software nicht auf dem eigenen Rechner zu installieren, sondern von einem IT-Dienstleister über einen Webbrowser zu verwenden. Das Software-as-a-Service (SaaS) – Modell war geboren. In den folgenden Jahren legte die Entwicklung rasant zu. Bereits Anfang der 2000er Jahre gab es erste webbasierte Business Software, die es ermöglichte, von jedem Computer mit Internetzugang auf Daten zuzugreifen.

Mit den immer schnelleren Bandbreiten und der verbesserten technischen Ausstattung entwickelte sich das Cloud-Konzept von der einfachen Datenablage hin zu immer komplexeren Anwendungen. Und heute? Heute beziehen Unternehmen bereits komplexe Geschäftsanwendungen ohne Leistungs- oder Funktionseinbußen aus der Cloud.

Und warum Wolke?

Cloud kurz erklärt Cloud kurz erklärt heißt übersetzt „Wolke“. Informationstechniker verwendeten in ihren Strukturzeichnungen von Netzwerken eine Wolke, um Systeme zu kennzeichnen, die zwar Teil dieses Netzwerks waren, aber extern betrieben wurde.

Die Wolke wurde als Symbol verwendet, da Aufbau und Funktion dieser Systeme irrelevant für das eigene Netzwerk waren. Das ist bis heute so geblieben: Dateien werden an einem Ort gespeichert (Server), dessen Aufbau und Funktionen irrelevant ist. Dafür sind sie von jedem Endgerät auf der Welt mit Internetzugang abrufbar.

Everything as a Service: Die Cloud Service-Modelle

Cloud kurz erklärt Es gibt drei gängige Servicemodelle des Cloud Computings. Das erste, Software as a Service, haben wir oben schon erwähnt. Es bezeichnet den Zugang zu verschiedenen Software und Anwendungsprogrammen. Ein typisches Beispiel für SaaS ist Microsoft Office 365.

Eine weitere Form ist Cloud Computing via Platform as a Service (PaaS). Dieses Servicemodell ermöglicht es, eigene Software-Anwendungen zu entwickeln oder auszuführen. Dies geschieht innerhalb einer bereitgestellten Programmierumgebung mit anpassbaren Rechen- und Datenkapazitäten. Beispiele für PaaS-Modelle sind die App Engine von Google und Microsofts Windows Azure.

Cloud kurz erklärt Das dritte Modell heißt Infrastructure as a Service (IaaS). Nutzer greifen auf Hardware-Ressourcen, z.B. Speicher oder Netze, zu und gestalten sich ihre eigenen Server. Die Auswahl, Installation und der Betrieb der Software liegen in eigener Verantwortung. Der Infrastructure-as-a-Service von Fujitsu oder die Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) sind typische Beispiele für IaaS.

Öffentliche oder Private Rechnerwolke?

Die drei Servicemodelle haben wir geklärt. Wenden wir uns nun den vier Cloud-Arten zu. Je nachdem, von wem die Services angeboten werden und an welche Zielgruppe sie sich richten, spricht man von Public Clouds (öffentliche Cloud), Private Cloud (Private Cloud) sowie Hybrid Cloud.

  • Public Cloud

  • Die Public Cloud ist das kostenlose oder kostenpflichtige Angebot eines frei zugänglichen Providers, der seine Dienste offen über das Internet für jedermann zugänglich macht. Auf diese Weise kann zum Beispiel eine Software von mehreren Unternehmen und Kunden gleichzeitig genutzt werden. Bekannte Beispiele für die Public Cloud sind Ihre E-Mail Dienste, Services wie Google-Docs oder das kostenpflichtige Angebot Microsoft Office 365.

  • Private Cloud

  • Das Gegenteil der Public Cloud ist die Private Cloud. Datenschutz- und IT-Sicherheitsgründe können dazu führen, dass IT-Dienste ausschließlich einer bestimmten Gruppe vorbehalten sind. Unternehmen beispielsweise betreiben in einer abgesicherten Cloud eigene IT-Dienste und machen diese ausschließlich den eigenen Mitarbeitern zugänglich.

  • Hybrid Cloud

  • Je nach Bedarf ist es manchmal sinnvoll, eine Mischung aus Private und Public Cloud zu verwenden. Sollen zum Beispiel einige Services über die öffentliche Cloud laufen, dürfen einige datenschutzkritische Anwendungen nur direkt im Unternehmen betrieben und verarbeitet werden. Eine solche Mischform wird als Hybrid Cloud bezeichnet, wobei die Herausforderung darin besteht, die Geschäftsprozesse voneinander abzutrennen. Hierfür ist wiederum eine konsequente Klassifizierung der im Unternehmen vorhandenen und verarbeiteten Daten zwingend notwendig.

  • Personal Cloud

  • Während der Private Cloud die unternehmenseigene IT-Abteilung als Provider agiert und Fachabteilungen benötigte Ressourcen über ein Self-Service Portal buchen und nutzen, werden bei einer Personal Cloud Daten tatsächlich an einen externen Service Provider weitergegeben. Der Service Provider hält diese Daten so bereit, dass jederzeit, überall und mit unterschiedlichen Endgeräten darauf zugegriffen werden kann. So können Mitarbeiter zum Beispiel von ihren privaten Geräten genauso wie vom Firmen-Rechner aus auf Termine, Kalendereinträge, E-Mails und andere Informationen zugreifen und diese verwalten.

Cloud Computing im Geschäftsalltag – so funktioniert es

Cloud kurz erklärt Genug der Theorie – sehen wir uns an, wie Cloud Computing in der Praxis funktioniert. Ein einfaches Beispiel: Der Vertriebsmitarbeiter im Außendienst Ihres Unternehmens kann dank eines Cloud-basierten Dienstes Informationen zum Kunden kinderleicht über sein mobiles Endgerät abgerufen. Darunter auch kaufentscheidende Informationen zum avisierten Produkt wie zum Beispiel Materialdaten.

Der Kunde hat angebissen, das Verkaufsgespräch war erfolgreich und dem Kunden wurde die Lieferung des Produkts schon für den nächsten Tag zugesichert. Statt erst wieder ins Büro zurück zu müssen und wertvolle Zeit zu verlieren, kann der Vertriebsmitarbeiter den Auftrag sofort über sein Smartphone schreiben und Arbeitsanweisung an die Kollegen im Lager (Versand der Ware) und Rechnungswesen (Rechnungsstellung) erteilen.

Aufgrund Aktualisierung der Daten in Echtzeit stehen die Anweisungen den Kollegen sofort zur Verfügung. Und auch der Chef unseres Vertriebsmitarbeiters ist darüber informiert, ob und welche Geschäfte wann abgeschlossen wurden, ohne darauf warten zu müssen, bis sein Mitarbeiter wieder im Büro ist.

Vorteile des Cloud Computings

Cloud kurz erklärt Bereits unser Beispiel zeigt, warum die Cloud so beliebt geworden ist: Auf Cloud Computing basierende Anwendungen und Services ermöglichen grenzenlosen Zugang auf alle Daten – weltweit, jederzeit und von mehreren Nutzern gleichzeitig. Daneben überzeugen Cloud-Anwendungen aber auch mit ganz anderen Vorteilen: So können Unternehmen die Zahl der Benutzerlizenzen ganz nach Bedarf erweitern. Die Kapazität der Cloud ist beinah unendlich und Ressourcen-Engpässe gehören definitiv der Vergangenheit an.

Waren Sie schon einmal an der Implementierung einer Software beteiligt? Das ist ein sehr komplexer Aufwand, der Monate, manchmal Jahre, dauert. Für Cloud-Anwendungen müssen Sie sich lediglich registrieren und können diese Anwendungen meist sofort verwenden. Lediglich sehr komplexe und funktionsreiche Unternehmensanwendungen aus der Cloud brauchen einige wenige Tage, bis sie einsatzbereit sind – und das ist nichts im Vergleich zu mehreren Monaten oder Jahren bei Implementierung einer Anwendung.

Diese ist übrigens in der Regel mit hohen Investitionen in Ausstattung, Kosten für Lizenzen, Integration und Berater verbunden. All diese Aufwände werden mit Software aus der Cloud deutlich geringer, denn hier bezahlen Sie lediglich eine monatliche Nutzungsgebühr. Zudem entfallen auch Wartungs- oder Verwaltungsaufwand, denn das Installieren von Patches und Upgrades sowie das Testen von Anwendungen übernimmt der Cloud-Betreiber.

Last but not least ist auch das Risiko eines Datenverlustes oder eines Hardware-Ausfalls deutlich minimiert: Alle Daten sind sicher in der Cloud gespeichert und auch ein verlorener Laptop ist nur noch kleine Unannehmlichkeit statt potenzieller Notfall.

Nutzen Sie Cloud-Systeme? Welche Meinung haben Sie zum Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

geschrieben von: Diana Jensen

Diana Jensen

Diana Jensen ist Marketing Campaign Manager bei GBS. In dieser Position steuert sie die Media- und Kampagnenplanung im Print- sowie Online-Bereich. Sie trägt zusätzlich die redaktionelle Verantwortung für den GBS Blog und GBS Newsletter.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.