Bitkom-Studie: Zahlen lassen aufhorchen

Achtung Datenklau: Angreifer haben Kommunikationsdaten im Visier

Bitkom-Studie Bei digitalen Angriffen auf deutsche Unternehmen fließen von den als kritisch zu betrachtende Daten vor allem Kommunikationsdaten wie E-Mails, Kunden- und Finanzdaten ab: Laut einer neuen Bitkom-Studie vom September 2018 wurden bei fast der Hälfte aller Industrieunternehmen, nämlich 48 Prozent, in den vergangenen zwei Jahren vor allem Kommunikationsdaten gestohlen. Bei jedem fünften Unternehmen flossen durch digitale Angriffe Kundendaten (21 Prozent) und Finanzdaten (20 Prozent) ab. Patente und Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung fielen hingegen nur bei jedem zehnten Unternehmen in kriminelle Hände gefallen.

Bitkom-Studie 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen befragte der Digitalverband Bitkom für seine Studie. Die nun veröffentlichten Zahlen lassen aufhorchen. Das Auffälligste: Im Schnitt 70 Prozent der kleinen und mittelständigen deutschen Unternehmen musste zugeben, in den vergangenen zwei Jahren Opfer oder vermutlich Opfer von kriminellen Attacken geworden zu sein. Dabei schneidet die Gruppe mit 100 bis 499 Beschäftigten besonders schlecht ab: 73 Prozent waren hier von Datendiebstahl, Sabotage oder Spionage betroffen. Am besten kommen noch Konzerne mit mehr als 500 Mitarbeitern weg – wenngleich auch hier von entspanntem Zurücklehnen keine Rede sein kann: Vergleichsweise „nur“ 60 Prozent der Befragten wurden Opfer digitaler Angriffe.

Schaden durch illegalen Wissenstransfer, Industriespionage und Social Engineering

Bitkom-Studie Die Bitkom-Studie zeigt: Wer nicht in die Sicherheit seiner Unternehmens-IT investiert, handelt grob fahrlässig. Die Bitkom wollte es aber noch genauer wissen und hakte im Rahmen ihrer Studie nach, durch welche kriminellen Attacken Unternehmen geschädigt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass illegaler Wissenstransfer, Industriespionage und Social Engineering an der Tagesordnung sind: Bei fast einem Drittel der Unternehmen (32 Prozent) wurden demnach IT- oder Telekommunikationsgeräten, bei einem knappen Viertel (23 Prozent) sensible digitale Daten bzw. Informationen gestohlen. Immer öfter beobachten die befragten Industrieunternehmen auch die gezielte soziale Manipulation von Mitarbeitern. Insgesamt 24 Prozent von ihnen gab an, dass mit Hilfe von Social Engineering die eigenen Mitarbeiter dazu gebracht wurden, vertrauliche Informationen preiszugeben. Bei 11 Prozent der Unternehmen wurde die digitale Kommunikation ausgespäht, beispielsweise E-Mails oder Messenger-Dienste. Weitere 26 Prozent vermuten zumindest, dass ihre Kommunikation ausgespäht wurde. Zudem berichtet jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent), dass seine Informations- und Produktionssysteme oder Betriebsabläufe digital sabotiert wurden; 28 Prozent vermuten einen entsprechenden Vorfall.

Im 21. Jahrhundert sind analoge Attacken ein Thema

Obwohl die meisten Attacken inzwischen auf digitalem Wege erfolgen, sind klassische, analoge Angriffe auf Industrieunternehmen dennoch ein Thema: Immerhin 21 Prozent der Befragten haben einen Diebstahl von sensiblen physischen Dokumenten, Unterlagen, Mustern oder Maschinen festgestellt. Bei 10 Prozent kam es in den vergangenen zwei Jahren sogar zur analogen Sabotage von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen. Das heißt also, dass Geräte vor Ort im Unternehmen manipuliert wurden.

Schadsoftware führt Ranking an

Bitkom-Studie Aber zurück zur digitalen Welt. Immerhin haben laut Bitkom-Studie digitale Angriffe bei 47 Prozent der Befragten einen Schaden verursacht. Auch hier waren mittelständische Unternehmen mit 52 Prozent überdurchschnittlich stark betroffen. Vor allem Schadsoftware wurde ganz gezielt in die IT-Systeme eingebracht, vermutlich um Sabotage-Akte vorzubereiten. Fast ein Viertel (24 Prozent) der von digitalen Angriffen betroffenen Unternehmen erlitt einen Schaden durch eine derartigen Cyber-Attacke. Erst mit deutlichem Abstand folgen Phishing-Angriffe und die Ausnutzung von Software-Schwachstellen, durch die jeweils 16 Prozent der betroffenen Unternehmen geschädigt wurden. Die durch Man-in-the-Middle-Angriffe (4 Prozent), DDOS-Attacken (5 Prozent) und Spoofing (6 Prozent) verursachten Schäden waren hingegen vergleichsweise gering.

Bitkom-Studie: Täter kommen meist von Innen

Bitkom-Studie Bei der Suche nach den Tätern wurden die Unternehmen hauptsächlich in den eigenen Reihen fündig: Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortlichen gaben an, dass sie hinter der Sabotage oder Spionage ehemalige beziehungsweise derzeitige Mitarbeiter vermuten – oder es gar wissen. Gleichzeitig identifizierten knapp die Hälfte (48 Prozent) der Unternehmen Kunden, Lieferanten, externe Dienstleister und Wettbewerber als Urheber schädlicher Handlungen gegen das eigene Unternehmen. In 30 Prozent der Fälle steckten Privatpersonen oder Hobbyhacker hinter den Cyber-Attacken, 17 Prozent der Betroffenen berichten von organisierter Kriminalität und jedes neunte betroffene Unternehmen (11 Prozent) gab ausländische Nachrichtendienste als Täter an.

Angriffe schaden vor allen dem Image

Bitkom-Studie Ganz gleich, wer auch immer die Täter waren: Die Attacken trafen die Unternehmen hart: Durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen zwei Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden. Dabei zeigt sich in der Bitkom-Studie: Cyberattacken schaden vor allen dem Unternehmens-Image. Fast neun Milliarden Euro (8,8 Milliarden Euro) gingen zulasten des entstandenen Imageschadens bei Kunden oder Lieferanten sowie durch negative Medienberichterstattung. Ähnlich hoch mit 8,5 Milliarden Euro beziffern Industrieunternehmen den entstandenen Schaden durch Patentrechtsverletzungen. Der durch Ausfall, Diebstahl oder Schädigung von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen verursachte Schaden lag bei 6,7 Milliarden Euro, 5,7 Milliarden Euro kosteten Ermittlungen und Ersatzmaßnahmen. Umsatzeinbußen durch Verlust von Wettbewerbsvorteilen und durch nachgemachte Produkte beliefen sich auf vier beziehungsweise 3,7 Milliarden Euro.

Mensch schlägt Maschine: Aufmerksame Mitarbeiter entdeckten die meisten Vorfälle

Bitkom-Studie Der Blick in die Schadenssummen zeigt: Cyberattacken sind teuer. Unternehmen müssen sich noch besser um ihre IT-Sicherheit kümmern. Nichts desto trotz will es das Schicksal, dass es ausgerechnet die eigenen Mitarbeiter sind, die auch dafür sorgen, dass kriminelle Handlungen überhaupt aufgedeckt wurden. So wurden 61 Prozent der kriminellen Handlungen von den eigenen Mitarbeitern entdeckt – erst mit deutlichem Abstand wurden Angriffe durch eigene Sicherheitssysteme aufgedeckt: 40 Prozent der Unternehmen erhielten Hinweise auf Angriffe durch ihre Firewall oder Virenscanner. Dennoch sollten Unternehmen auch künftig neben gut geschultem Personal auf zuverlässige Antiviren-Programme und über Firewalls setzen. So bieten beispielsweise auch wir mit iQ.Suite eine effiziente Business-Lösung zum Schutz Ihrer E-Mail-Kommunikation an. Dabei decken wir mit unserem Spam- und Virenschutz, der Gewährleistung des Datenschutzes beim Versand vertraulicher Informationen unter Einhaltung aller Formvorschriften der E-Mail-Kommunikation sowie technisch-organisatorischen Maßnahmen zur Vorbeugung des Abflusses vertraulicher Inhalte via E-Mail plattformunabhängig alle notwendigen Bereiche zum Schutz Ihrer E-Mail-Kommunikation ab.

Übrigens: Bei einem knappen Viertel (23 Prozent) war es reiner Zufall, dass Cyberattacken überhaupt entdeckt wurden. Überhaupt erst durch Hinweise auf ein Delikt von externen Strafverfolgungs- oder Aufsichtsbehörden wurden nur drei Prozent der betroffenen Unternehmen auf einen erfolgten Angriff aufmerksam.

Große Angst vor Zero-Day-Exploits

Bitkom-Studie Abschließend wollte die Bitkom für ihre Studie noch wissen, welche Szenarien Unternehmen als zukünftige Bedrohung ansehen. Nahezu einstimmig (97 Prozent) nannten dabei alle Befragten sogenannte Zero-Day-Exploits als größte Gefahr. Es handelt sich dabei um die Ausnutzung von unbekannten Sicherheitslücken in Software. Ein Großteil (93 Prozent) fürchtet auch künftig die Infizierung mit Schadsoftware.

Auch das Fehlen vor entsprechendem Know-how in Form von ausreichend qualifizierten IT-Sicherheitskräften sehen 68 Prozent als Bedrohung. Daneben gilt für 58 Prozent die zunehmende Fluktuation von Mitarbeitern als Risiko. Eher gering ist die Sorge vor dem Anzapfen von Rechenleistungen, etwa zum unbemerkten Schürfen von Krypto-Währungen. Vergleichsweise nur 29 Prozent der Unternehmen sehen hierin eine Gefahr.

Data Leakage Prevention – Wo sind all die Daten hin?

Lesetipp Data Leakage Prevention sollte mittlerweile fest im Bewusstsein von IT-Verantwortlichen und Geschäftsführung verankert und natürlich auch umgesetzt sein. Doch ist sie es auch? In diesem Blogartikel zeigen mehrere Studien den Stand der Dinge auf.

geschrieben von: Diana Jensen

Diana Jensen

Diana Jensen ist Marketing Campaign Manager bei GBS. In dieser Position steuert sie die Media- und Kampagnenplanung im Print- sowie Online-Bereich. Sie trägt zusätzlich die redaktionelle Verantwortung für den GBS Blog und GBS Newsletter.

Abonnieren Sie den GBS Newsletter und erhalten Sie neue Artikel sofort in Ihre Mailbox!

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.